Vorsteuerabzug bei einer Holding

Umsatzsteuer BFH: Vorsteuerabzug einer geschäftsleitenden Holding

Organschaft: GmbH & Co. KG als juristische Person i. S. des § 2 Abs. 2 Nr. 2 Satz 1 UStG – Voraussetzungen für die Anrufung des Großen Senats des BFH nach § 11 Abs. 2 FGO und § 11 Abs. 4 FGO

BFH, Urteil XI R 17/11 vom 01.06.2016

 

Einer geschäftsleitenden Holding, die an der Verwaltung einer Tochtergesellschaft teilnimmt und insoweit eine wirtschaftliche Tätigkeit ausübt, steht für Vorsteuerbeträge, die im Zusammenhang mit dem Erwerb von Beteiligungen an dieser Tochtergesellschaft stehen, grundsätzlich der volle Vorsteuerabzug zu. § 2 Abs. 2 Nr. 2 Satz 1 UStG kann in einer mit Art. 4 Abs. 4 Unterabs. 2 der Richtlinie 77/388/EWG zu vereinbarenden Weise richtlinienkonform dahingehend ausgelegt werden, dass der Begriff “juristische Person” auch eine GmbH & Co. KG umfasst.

 

Hinweis:

Für den Vorsteuerabzug bei einer Holding, benötigen Sie eine sogenannten Führungsholding. Gerne Berater wir Sie.

vorheriger Beitrag Anforderungen an zum Vorsteuer…
nächster Beitrag Erleichterung für Gebrauchtwar…