Kürzere Nutzungsdauer für Computer und Software

Die Nutzungsdauer von Computerhardware und Software zur Dateneingabe und  -verarbeitung beträgt jetzt nur noch 12 Monate Was ist neu: 12 Monate Nutzungsdauer für nach dem 1. Januar 2021 angeschaffte Wirtschaftsgüter   Wirtschaftsgüter die vor dem 1. Januar 2021 gekauft wurden dürfen mit dem Restbuchwert in 2021 voll abgeschrieben werden.   Folgende Wirtschaftsgüter fallen unter diese Regelung: Computer, Desktop, Notebook, Thin-Clients, Workstations, Dockingstations, externe Speicher- und Datenverarbeitungsgeräte, externe Netzteile, Peripheriegeräte wie…

weiterlesen

Arbeitsvermittlung umsatzsteuerfrei

Zur umsatzsteuerrechtlichen Anerkennung einer privaten Arbeitsvermittlerin als sonstige Einrichtung mit sozialem Charakter Mit Urteil vom 29. Juli 2015 hat der XI. Senat des Bundesfinanzhofs (BFH) entschieden, dass eine private Arbeitsvermittlerin Vermittlungsleistungen gegenüber Arbeitsuchenden mit einem sog. Vermittlungsgutschein umsatzsteuerfrei erbringen kann. Die Klägerin war in den Streitjahren 2004 bis 2006 als…

weiterlesen

Grunderwerbsteuer wird zum Renditekiller

  Grunderwerbsteuer steigt stetig Aufgrund fehlender Ausgabendisziplin suchen die Länder nach neuen Einnahmequellen, eine ist die Erhöhung der Grunderwerbsteuer. Die Länder wollen indirekt am Immobilienboom teilzuhaben und erhöhen ständig und stetig der Grunderwerbsteuersatz. Hier kommt Ihr Steuerberater ins Spiel, denn derzeit gibt es viele beim Bundesfinanzhof anhängige Verfahren die Sie…

weiterlesen

Erheblicher Verkauf auf Online Plattformen kann umsatzsteuerpflichtig sein

Umsatzsteuer bei Verkäufen über Internet-Handelsplattformen (z.B. “eBay”) Der XI. Senat des Bundesfinanzhofs (BFH) hat mit Urteil vom 12. August 2015 XI R 43/13 entschieden, dass derjenige, der planmäßig und mit erheblichem Organisationsaufwand mindestens 140 fremde Pelzmäntel in eigenem Namen über eine Internet-Handelsplattform verkauft, eine unternehmerische und damit umsatzsteuerpflichtige Tätigkeit ausübt.…

weiterlesen

Korrektur der Steuererklärung möglich bei schlichtem “Vergessen”

Elektronische Einkommensteuererklärung: Korrektur bei schlichtem “Vergessen” Der IX. Senat des Bundesfinanzhofs (BFH) hat durch Urteil vom 10. Februar 2015 (IX R 18/14) entschieden, dass das schlichte “Vergessen” des Übertrags selbst ermittelter Besteuerungsgrundlagen – im Urteilsfall ein Verlustbetrag – in die entsprechende Anlage zu einer elektronischen Einkommensteuererklärung nicht grundsätzlich als “grob…

weiterlesen

Gewinnerzielungsabsicht des Alleingesellschafters einer Tauchsporthandels-GmbH

Gewinnerzielungsabsicht des Alleingesellschafters einer GmbH Der Kläger, ein Apotheker und Hobbytaucher, gründete eine GmbH, um ein Tauchsport-Fachgeschäft zu betreiben. Er mietete ein Ladenlokal, baute es mit erheblichem Aufwand um und stellte einen Geschäftsführer sowie zwei Verkäufer ein. Nachdem er anderthalb Jahre lang Verluste erzielt hatte, entschloss er sich zur Auflösung…

weiterlesen

Erklär- Video zum Ersetzenden Scannen

Ersetzenden Scannen die Technik bzw. Methode die das Archivieren revolutioniert.

weiterlesen

Blog-Archiv

Weitere informative Beiträge